Jörg Blunk: Hintergründe und Zusammenhänge transparent machen

Von Jörg Blunk

Seit August 2010 bin ich Herausgeber vom klaerwerk-blog, von Beruf freier Versicherungsmakler, bin Gündungsmitglied des Bürgerbündnis Blankenfelde und im Finanz- und Wirtschaftsausschuss der 25000 Einwohner zählenden Gemeinde Blankenfelde-Mahlow aktiv.

Mit im Boot von Beginn an: Bernd Heimberger, Schriftsteller und Autor seit vielen Jahrzehnten, außerdem Fraktionsvorsitzender des BürgerBündnis Blankenfelde in der Gemeindevertretung, Mitglied des Kreistages Teltow-Fläming und Vorstandsvorsitzender des Kulturvereins Blankenfelde.

Als wir einen Beitrag in der „Berliner Zeitung“ über Hardy Prothmann lasen und über seine Vorstellungen von online-Journalismus, haben wir ihn kurzerhand nach Blankenfelde eingeladen. Er hat uns auf Honorarbasis beraten und den Start unseres online-magazins klaerwerk-blog im August 2010 begleitet.

Wir haben uns zunächst entschieden, kommerzielle Interessen außen vor zu lassen und auf eine allmähliche Entwicklung über die Gewinnung gleichgesinnter Autoren zu setzen.

Was wollen wir erreichen? Nun, je tiefer wir in Zusammenhänge und Hintergründe der Kommunalpolitik einsteigen, umso unappetitlicher wird es. Seien es Bauprojekte in Millionenhöhe (Parkhaus-, Rathausneubau), verkappte Privatisierungsabsichten der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft, Strassenbauvorhaben, auslaufende Stromkonzessionsverträge mit dem Energiekonzern E.ON.

Gegen den Landrat wird wegen Korruptionsverdachts ermittelt, und seit knapp zwei Wochen befindet sich sein SPD-Parteifreund, unser Bürgermeister, nunmehr auch offiziell  im Visier der Strafermittler der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Korruption in Neuruppin.

Klaerwerk-blog soll Zusammenhänge und Hintergründe da transparent machen, wo die Lokalpresse im Zusammenspiel mit den einschlägigen Akteuren Desinformation statt Information betreibt.

Wir wollen Motive, Interessenverflechtungen und Verbindungen öffentlich machen, die an machen Stellen offenbar bis in die Landesregierung reichen. Natürlich auch das Zusammenspiel der Mehrheit der Gemeindevertreter mit der Verwaltung als deren Erfüllungsgehilfe, einer Verwaltung, die sie eigentlich kontrollieren sollen.

Das alles vor dem Hintergrund der bevorstehenden Bürgermeisterwahlen jetzt im September. Von istlokal erhoffen wir uns die Möglichkeit, diese Themen in einem mehr oder weniger geschützten Raum mit Gleichgesinnten diskutieren zu können, um im Ergebnis noch professioneller, jeder an seiner Stelle, die Leute vor Ort dabei zu unterstützen und zu ermutigen, sich selbst zu ermächtigen.