Archiv fĂŒr 5. April 2011

Dippser StattZeitung: BĂŒrgerjournalismus vs. „QualitĂ€tsmedien“

Von Heiko Frey und Harald Weber „Dippoldis-Was?“ Dippoldiswalde, auch gern mal „Dipps“ genannt, war bis vor wenigen Jahren etwas. Knapp 20 Kilometer sĂŒdlich von Dresden, am Fuße des (Ost-)Erzgebirges, war Dippoldiswalde mehr als 600 Jahre das Zentrum der Region. Dipps war „Amtsstadt“ - bis zu einer Kreisreform im Jahr 2008. Dippoldiswalde ist aber immer noch reizvoll, auch wenn es nun kein „DW“ mehr am Nummernschild der Autos gibt. Leider ist der Blick der Einheimischen auf die eigene Region nur wenig geschĂ€rft. Aber das wird wohl auch in … [Weiterlesen...]

Carsten Tergast: Moin, moin aus dem Ă€ußersten Nordwesten

Von Carsten Tergast ZunĂ€chst das Bekenntnis: Mit Lokaljournalismus hatte ich lange Zeit gar nichts am Hut. WĂ€hrend meines Studiums der Literatur- und Medienwissenschaft in Paderborn habe ich die ersten journalistischen Sporen verdient, indem ich als freier Mitarbeiter fĂŒr das "WestfĂ€lische Volksblatt" von SchĂŒtzenverein bis zu (ĂŒberwiegend) Theaterkritiken alles abgegrast habe, wonach die Redaktion verlangte. Das war eine gute Schule, hat mich damals aber nicht gerade in den Lokaljournalismus getrieben. Statt dessen bin ich wieder in der … [Weiterlesen...]