Carsten Tergast: Moin, moin aus dem äußersten Nordwesten

Von Carsten Tergast

Zunächst das Bekenntnis: Mit Lokaljournalismus hatte ich lange Zeit gar nichts am Hut. Während meines Studiums der Literatur- und Medienwissenschaft in Paderborn habe ich die ersten journalistischen Sporen verdient, indem ich als freier Mitarbeiter für das „Westfälische Volksblatt“ von Schützenverein bis zu (überwiegend) Theaterkritiken alles abgegrast habe, wonach die Redaktion verlangte.

Das war eine gute Schule, hat mich damals aber nicht gerade in den Lokaljournalismus getrieben. Statt dessen bin ich wieder in der Buchbranche gelandet (nachdem ich vor dem Studium bereits eine abgeschlossene Ausbildung als Buchhändler hatte) und habe als Redakteur (davon 1,5 Jahre als CvD) beim Branchenmagazin BuchMarkt gearbeitet.

Warum jetzt doch?

Nach dem Sprung in die Selbständigkeit vor knapp sechs Jahren, der auch mit einer Rückkehr in meine Heimatstadt Leer verbunden war, beobachtete ich die lokale Berichterstattung wieder verstärkt. In Leer gibt es nur eine regionale Tageszeitung, die Ostfriesen-Zeitung, dazu gesellen sich immer mal wieder das eine oder andere meist sonntägliche Anzeigenblatt, von denen sich auf Dauer lediglich der SonntagsReport etablieren konnte. Derzeit versucht es die Neue Zeitung, die als Alleinstellungsmerkmal vor allem auf ihr „Bürgerjournalismus“-Portal „Neue Mitmach Zeitung“ setzt.

Die Beobachtung, dass die Situation mit einer quasi konkurrenzlosen Tageszeitung nicht gerade zu journalistischen Höhenflügen führte und mir das Themenspektrum merkwürdig begrenzt erschien, führte zum ersten Plan für Leer-Meinung. Obwohl mir die gut gefüllten Auftragsbücher für die Brotjobs wenig Zeit ließen, wurde zusammen mit einem Bekannten, der fürs Webdesign und die Administration der Seite zuständig ist, ein Layout entwickelt und umgesetzt.

Der Ansatz

Geplant war von Beginn an ein lokaler Meinungs-Blog, daher auch der durchaus programmatisch gemeinte Name. Ziel war und ist das Aufgreifen einzelner Themen und deren Kommentierung, am besten unter Präsentation von Fakten, die die lokale Presse mal wieder verschweigt, aus welchen Gründen auch immer.

Und aktuell?

Aktuell stellt sich das Themenspektrum leider etwas monothematisch dar, was aber natürlich nicht so bleiben soll. Hauptthema ist derzeit der Plan des Hamburger Shopping-Center-Betreibers ECE, Leer mit einem überdimensionierten Center in 1a-Lage zu beglücken. Die Leeraner Stadtverwaltung und der Stadtrat bekleckern sich in dieser Sache derzeit nicht gerade mit Ruhm und kommen ihrer Aufgabe, die Stadtinteressen zu vertreten, keinesfalls nach. Die Kommentierung dieser Vorgänge frisst derzeit die Ressourcen, die ich für den Blog aufbringen kann. Was aber kurzfristig wieder anders werden muss und wird.

Zur Zeit ist Leer-Meinung noch ein Non-Profit-Unternehmen. Erste Gespräche haben aber gezeigt, dass an Anzeigenschaltung etc. durchaus Interesse besteht. Das würde es selbstverständlich auch erleichtern, mehr Zeit und Aufwand in die Arbeit für den Blog zu stecken. Die kommenden Monate müssen zeigen, ob sich das umsetzen lässt.