Journalistenpreise fĂŒr Onliner in Deutschland

Nur wer wagt gewinnt

Mannheim/Gmund, 11. September 2013 (red/sw) Warum sich nicht um einen Preis fĂŒr sehr gute Arbeit bewerben? Wir Journalistenpreise zusammengestellt, fĂŒr die sich auch Onliner bewerben können. Diese Liste erhebt weder Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit noch auf Richtigkeit – Hinweise zur ErgĂ€nzung nehmen wir gerne entgegen. Angegebene Einreichungstermine basieren meist auf Angaben in Web-Seiten (Termine, die in der Vergangenheit liegen, haben wir aufgenommen, da diese vermutlich fĂŒr das kommende Jahr Ă€hnlich gelten). Wer an Ausschreibungen teilnehmen möchte, sollte unbedingt die Termine nochmals ĂŒberprĂŒfen.

Michael Althen Preis fĂŒr Kritik
Einreichung bis: 15.August 2013
Dotierung: 5.000 Euro

GewĂŒrdigt werden soll eine Form der Kritik, ganz gleich welcher Sparte, in der analytische SchĂ€rfe und Emotion in Tradition von Michael Althen einander bedingen und ergĂ€nzen.

Es geht nicht ausschließlich um Filmkritik. Es geht aber um Kritik, die nicht unbedingt recht haben will, um Kritik, die sich die eigenen GefĂŒhle nicht mit wasserdichten Begriffen vom Hals hĂ€lt, um Kritik, die vom Bewusstsein lebt, dass analytische SchĂ€rfe und Wahrhaftigkeit der Emotion einander nicht ausschließen.


Der lange Atem
Einreichung bis: 15.August 2013 / nur BeitrÀge aus Berlin und Brandenburg
Dotierung: 3.000 Euro (1. Platz), 2.000 Euro (2. Platz), 1.000 Euro (3. Platz)

Bewerberinnen und Bewerber sollten in der Hauptstadtregion arbeiten und sich in den vergangenen Jahren immer wieder mit dem gleichen Thema beschĂ€ftigt haben – mit einem Thema von gesellschaftlicher Bedeutung, das Diskussionen auslöst. NominierungswĂŒrdig ist eine Berichterstattung, die MissstĂ€nde ans Tageslicht fördert – genauso wie eine, die ein komplexes Thema verstĂ€ndlich macht. Weder die Mediensparte (Print, Online, Hörfunk, Fernsehen) noch das Ressort (ob Politik, Wirtschaft, Kultur oder Sport) ist vorgegeben. Besonders willkommen sind Autorinnen und Autoren, die ihren langen Atem anhand von Berliner oder Brandenburger Themen bewiesen haben.


Der Niebergall
Einreichung bis: 16.August 2013 / BeitrĂ€ge aus Darmstadt und SĂŒdhessen
Dotierung: 4.000 Euro (Hauptpreis), 2.000 Euro (Nachwuchspreis, Autoren nicht Àlter als 30 Jahre)

Der Presseclub Darmstadt vergibt alle zwei Jahre den DarmstĂ€dter Journalistenpreis „Der Niebergall“. Mit ihm soll auf besonders herausragende und gelungene journalistische BeitrĂ€ge ĂŒber Darmstadt und die sĂŒdhessische Region aufmerksam gemacht werden.


Ecosense Journalistenpreis fĂŒr Wirtschaft und Nachhaltigkeit
Einreichung bis: 30.August 2013
Dotierung: 3.000 Euro (Hauptpreis), 1.500 Euro (Nachwuchspreis, Autoren nicht Àlter als 30 Jahre)

Gesucht werden BeitrÀge, in denen die unternehmerischen Aspekte nachhaltigen Handelns deutlich werden. Dazu gehört es, Inhalte im Lichte von Nachhaltigkeit und Corporate Responsibility darzustellen sowie deren Konzepte und Leitbilder bekannt zu machen.


Mainzer Journalistenpreis
Einreichung bis: 30.August 2013
Dotierung: 5.000 Euro / BeitrÀge die bei Medien des westlichen Rhein-Main-Gebiets veröffentlicht wurden

Eingereicht werden können journalistische Texte und BeitrĂ€ge aller Themenbereiche, aller Medien und jeder Darstellungsform (Meldung, Bericht, Reportage, Feature, Kommentar, Interview). Sie sollen durch ihre Veröffentlichung eine besondere Wirkung und Nachhaltigkeit erzielt haben und sich durch journalistisches Können auszeichnen. Zwischen dem 1. Juni 2011 und dem 14. Juli 2013 mĂŒssen sie in einem öffentlich zugĂ€nglichen Medium publiziert worden sein.


On.Line Medienpreis
Einreichung bis: 1. September 2013
Dotierung: 5.000 Euro (1. Platz), 2.500 Euro (2. Platz), 1.000 Euro (3.Platz)

FĂŒr Istlokal-Mitglieder ist die Kategorie 2 interessant: „OriginĂ€re Internet-Arbeiten“. HauptsĂ€chlich sind hier Blogger angesprochen, die sich mit den Themenfeldern Trends und Innovationen auseinandersetzen beziehungsweise auf diesen Gebieten DenkanstĂ¶ĂŸe liefern. Sie sollen meinungsbildend schreiben, Themen anstoßen und kritisch kommentieren – und nicht nur als „MitlĂ€ufer“ die bereits existierenden Themen aufgreifen.


Leuchtturm
Einreichung bis: 15. September 2013
Dotierung: 3.000 Euro insgesamt

Er zeichnet außergewöhnliche Recherchen aus, die fĂŒr den öffentlichen Diskurs von großer Bedeutung sind.
Gefragt sind insbesondere BeitrÀge, die sich mit bislang unbeachteten Themen befassen. Auch Medienprojekte oder Initiativen können sich bewerben.


Erich-Klabunde-Preis
Einreichung bis: 30. September 2013 / BeitrÀge mit Bezug zu Hamburg
Dotierung: 2.500 Euro

Der DJV-Hamburg zeichnet mit diesem nach seinem GrĂŒndungsvorstand benannten Preis sozialkritisch bzw. -politisch herausragende journalistische Arbeiten aus, die einen besonderen Bezug zu Hamburg haben und in den letzten zwei Jahren vor dem diesjĂ€hrigen Ausschreibungsbeginn (15. Juli 2013) veröffentlicht worden sind.


Deutscher Reporterpreis
Einreichungen bis: (voraussichtlich) Ende Dezember 2013, Ausschreibung soll noch im August 2013 online sein
Dotierung: 25.000 Euro insgesamt

Mit dem Preis werden herausragende Arbeiten des Jahres in folgende Kategorien ausgezeichnet:

  • Beste Reportage
  • Beste politische Reportage
  • Beste Lokalreportage
  • Bester freier Reporter
  • Bester Essay
  • Beste Webreportage
  • Beste Kulturreportage
  • Bestes Interview
  • Grand Prix – Texte, die „die auf originelle und neue Weise die Formen des herkömmlichen Journalismus ĂŒberwinden und in die Zukunft weisen“.

Henri-Nannen-Preis
Einreichung bis: Januar 2014
Dotierung: 5 Kategorien mit jeweils 5.000 Euro

Gesucht werden journalistische Bestleistungen aus den Bereichen Print und Online des vergangenen Jahres. Der Preis wird in fĂŒnf Kategorien vergeben:

  • fĂŒr die beste Reportage (Egon Erwin Kisch Preis)
  • fĂŒr eine besonders verstĂ€ndliche und anschauliche Dokumentation ĂŒber einen komplexen, gegenwĂ€rtigen oder zeitgeschichtlichen Sachverhalt
  • fĂŒr die beste investigative Leistung
  • fĂŒr den besten Essay
  • fĂŒr die beste Foto-Reportage

Axel Springer Preis fĂŒr junge Journalisten
Einreichung bis: 6. Januar 2014
Dotierung: 6.000 Euro (1. Platz), 4.000 Euro (2. Platz), 2.000 Euro (3. Platz)

In dieser Kategorie werden deutschsprachige journalistische BeitrĂ€ge bewertet, die originĂ€r fĂŒr das Internet erstellt wurden und deren Verfasser zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht Ă€lter als 33 Jahre waren. Die Altersgrenze gilt auch fĂŒr Co-Autoren, die wesentlich an der Entstehung der Arbeit beteiligt waren.

Alle Darstellungsformen des Mediums sind zulÀssig, insbesondere Arbeiten, die die gesamte Bandbreite der Möglichkeiten, die das Medium Internet bietet, weitestgehend einbeziehen (z. B. Webseiten, Multimedia- oder Bewegtbild-BeitrÀge, Apps bis hin zu einzelnen Formaten wie Audio-Slideshows).

Aktuelle Infos auch in Facebook „Axelspringerpreis“


Theodor-Wolff-Preis Journalistenpreis der deutschen Zeitungen
Einreichung bis: Februar 2014
Dotierung: zwei mal 6.000 Euro je Sparte (Lokaljournalismus, Reportage/Essay/Analyse)

Seit 2013 dĂŒrfen auch Online-BeitrĂ€ge eingereicht werden. Mit dem Preis gewĂŒrdigt wird die Leistung von hauptberuflich journalistisch tĂ€tigen Autoren, die in der deutschen Öffentlichkeit das Bewusstsein fĂŒr QualitĂ€t, Bedeutung und Verantwortlichkeit journalistischer Arbeit lebendig erhalten. Eingereicht werden sollen Texte, die ein bedeutsames Thema behandeln oder wegen ihres Neuigkeitsgehalts und der Art der PrĂ€sentation fĂŒr einen wachen Journalismus beispielhaft erscheinen.


Ernst-Schneider-Preis, Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft
Einreichung bis: (voraussichtlich) Mitte Januar 2014
Dotierung: 5.000 Euro Kategorie Wirtschaft Online

Die BeitrÀge sollen laut Satzung

in allgemein verstÀndlicher Weise wirtschaftliches Wissen und die Kenntnis wirtschaftlicher ZusammenhÀnge vermitteln und damit einen Beitrag zur Darstellung einer freiheitlichen und sozialen Wirtschaftsordnung leisten.

FĂŒr die Kategorie Wirtschaft Online ist ein innovative Darstellung und VerknĂŒpfung von Informationen wichtig. Die Website sollte sich durch MultimedialitĂ€t, InteraktivitĂ€t und Nutzerfreundlichkeit auszeichnen.


Hessischer Journalistenpreis
Einreichung bis: (voraussichtlich) Januar 2014
Dotierung: 12.000 Euro insgesamt

Ziel des Hessischen Journalistenpreises ist es darum, Journalistinnen und Journalisten auszuzeichnen, die durch ihre Arbeit zur StĂ€rkung der unverwechselbaren IdentitĂ€t Hessens beitragen. JĂ€hrlich wird ein Thema fĂŒr die BeitrĂ€ge vorgegeben.


Deutscher Lokaljournalistenpreis
Einreichung bis: 31. Jaunar 2014
Dotierung: 5.000 Euro (1. Platz), 2.500 Euro (2. Platz), 1.000 Euro Sonderpreis fĂŒr VolontĂ€rsprojekte

Die Konrad-Adenauer-Stiftung zeichnet mit diesem Preis Journalisten und Redaktionen aus, die Vorbildliches fĂŒr den deutschen Lokaljournalismus geleistet haben. Sie spricht nicht nur gut ausgerĂŒstete Großstadtredaktionen an, auch Lokalredaktionen mit knapper Besetzung bekommen ihre faire Chance. Bei der Preisvergabe wird die Jury diese Unterschiede in der redaktionellen Ausstattung berĂŒcksichtigen.

PreiswĂŒrdig sind:

  • EinzelbeitrĂ€ge zu beliebigen lokalen Themen,
  • Kontinuierliche Berichterstattung zu ausgewĂ€hlten lokalen Themen,
  • bĂŒrgernahe Redaktionskonzeptionen zu beliebigen Themen,
  • engagierter Leserservice und leserfreundliche Aufmachung.

Der Deutsche Lokaljournalistenpreis erweitert die Ausschreibung des Preisjahrgangs 2013 mit einem Sonderpreis fĂŒr VolontĂ€rsprojekte. Er richtet sich an junge Journalisten, vorrangig mit VolontĂ€rsstatus. Sie können sich bewerben mit ihren Ideen, Texten und Projekten, vor allem solche mit einem interaktiven Ansatz – mit Veranstaltungen, Online-Foren und Leserkontakten aller Art.


Sophie – Medienpreis Mecklenburg-Vorpommern
Einreichung bis: (voraussichtlich) Februar 2014
Dotierung: 1.000 Euro fĂŒr die Sparte „Online“ sowie Nachwuchspreis (Autor bei Beitragsveröffentlichung jĂŒnger als 30 Jahre)

Thema: Politik und Gesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern, Themen, die das Land und seine Menschen bewegten. PrĂ€miert wird jeweils die Arbeit, die in besonderer Weise der öffentlichen Aufgabe der Presse gerecht wird, indem sie „in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik ĂŒbt, auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt oder der Bildung dient.


Kölner Medienpreis
Einreichung bis: (voraussichtlich) Ende Februar 2014
Dotierung: 5.000 Euro je Kategorie

Der Kölner Medienpreis ist ein gĂ€nzlich offener Wettbewerb – ohne EinschrĂ€nkungen bezĂŒglich Alter oder Herkunft der Teilnehmer. Die BeitrĂ€ge mĂŒssen jedoch einen eindeutigen Bezug zu Köln bzw. der rheinischen Region um Köln haben. FĂŒr Istlokaler besonders interessant: die Kategorie Online-Journalismus.
Ziel der Preisstifter ist es, guten Journalismus zu fördern und Journalistinnen und Journalisten darin zu bestĂ€rken, ihren Beruf professionell und verantwortungsbewusst auszuĂŒben.


Coburger Medienpreis
Einreichung bis: (voraussichtlich) MĂ€rz 2014
Dotierung: 3.750 Euro insgesamt

Der Coburger Medienpreis wird in jeder Kategorie zwei mal vergeben: fĂŒr ĂŒberregionale BeitrĂ€ge und fĂŒr BeitrĂ€ge aus dem Raum Oberfranken.

Kategorie Nachwuchs: Ausgezeichnet werden besondere Leistungen eines Berufseinsteigers in allen Medienberufen, ob in journalistischen, kreativen oder technischen BetĂ€tigungsfeldern, ZeitungsbeitrĂ€ge, Radiomoderationen, TV-Reportagen, Blogs, Werbeanzeigen, KamerafĂŒhrung und viele mehr.

Kategorie WellenschlĂ€ger: Ausgezeichnet werden journalistische und kreative BeitrĂ€ge aus allen Medien und aller Darstellungsformen, die Wellen geschlagen haben, die auf Grund ihrer inhaltlichen QualitĂ€t, ihrer Brisanz, ihrer innovativen Thesen fĂŒr GesprĂ€chsstoff gesorgt haben.

Kategorie Schöpfung: Ausgezeichnet werden journalistische und kreative BeitrÀge aus allen Medien und aller Darstellungsformen, die durch ihre Gestaltung, durch ihr Design herausragen.


EMMA-Journalistinnen-Preis
Einreichung bis: (voraussichtlich) MĂ€rz 2014
Dotierung: 3.000 Euro (1. Platz), 2.000 Euro (2. Platz), 1.000 Euro (3. Platz), 1.000 Euro Sonderpreis fĂŒr MĂ€nner

Es muss sich um journalistische Texte handeln, nicht fiktive. Voraussetzung: handwerkliche QualitĂ€t, stilistische Sicherheit, KreativitĂ€t in Bezug auf Sujet und Form sowie ein Bewusstsein fĂŒr die gesellschaftlichen RealitĂ€ten der Geschlechter. Guter Journalismus hat kein Geschlecht. Aber wirklich guter Journalismus klammert den noch immer existierenden Geschlechter-Gap nicht aus.

In den letzten Jahren mehren sich die Texte von Journalisten, die klassische „Frauenthemen“ oder bewusste „MĂ€nnerthemen“ nicht nur mit Kompetenz, sondern auch mit dem Bewusstsein um die GeschlechterverhĂ€ltnisse schreiben. Geschlechterbewusstes Schreiben ist keine Frage des biologischen Geschlechts. Darum sind seit 2002 auch alle Kollegen herzlich eingeladen.


Alternativer Medienpreis
Einreichung bis: 31.MĂ€rz 2014
Dotierung: 500 Euro je Preis

Teilnehmen können alle, die journalistisch tÀtig sind bei

  • nicht kommerziellen Medien
  • Medien, die sich aus neuen sozialen Bewegungen entwickelt haben
  • klassischen Medien
  • Medien, die mit ihrer Arbeit emanzipatorische Ziele verfolgen.

Die eingereichten BeitrĂ€ge sollten zumindest eines der folgenden Kriterien erfĂŒllen:

  • ein Thema medienĂŒbergreifend darstellen, zum Beispiel Print / Online oder Radio / Online
  • Print-, Audio-, Video- oder Online-Journalismus in innovativer Form umsetzen
  • ein Thema bearbeiten, das von großen Medien vernachlĂ€ssigt wird
  • Medien kritisch analysieren (Sonderpreis Medienkritik)
  • sich intensiv und kritisch mit gesellschaftlichen MissstĂ€nden auseinandersetzen
  • sich mit der nationalsozialistischen Vergangenheit und ihren Auswirkungen auf die Gegenwart beschĂ€ftigen.

In der Sparte Internet werden zusÀtzlich bewertet:

  • mediengerechte Umsetzung
  • Benutzerfreundlichkeit / Usability
  • InteraktivitĂ€t und KommunikativitĂ€t
  • Vernetzung und Design
  • ZugĂ€nglichkeit und Barrierefreiheit / Accessibility.

Die Internet-BeitrÀge sollten als Link benannt werden.


GrĂŒne Reportage
Einreichung bis: (voraussichtlich) April 2014
Dotierung: 2.000 Euro, 1.000 Euro VolontÀre

Ausgezeichnet werden die drei besten Reportagen zu einem landwirtschaftlichen Thema (Pflanzen-, Tierproduktion und Landtechnik).

Der Wettbewerb „Die GrĂŒne Reportage” soll auf die Bedeutung journalistischer und
fachlicher Kompetenz aufmerksam machen. Vor dem Hintergrund zeitlicher und ökonomischer ZwĂ€nge, die auch im Agrarjournalismus spĂŒrbar sind, gilt es, die QualitĂ€t gut recherchierter, professioneller Arbeit hervorzuheben.


dpa News Talent – Wettbewerb fĂŒr kreative Nachwuchsjournalisten
Einreichung bis: (voraussichtlich) April 2014 / Autoren zwischen 18 und 28 Jahren
Dotierung: vierwöchige Hospitanz in einem dpa-KorrespondentenbĂŒro im Ausland (Hauptpreis)/einer dpa-Redaktion in Deutschland (fĂŒr zwei weitere PreistrĂ€ger), inkl. Unterkunft, Reisekosten, 500 Euro Taschengeld

dpa news talent sucht innovative, junge, ungewöhnliche, auch multimediale BeitrĂ€ge mit „Wow“-Effekt. Die eingereichten Arbeiten sollen ebenso ĂŒberraschen wie ĂŒberzeugen. Der Einsatz der Medienformen kann so bunt und vielfĂ€ltig sein wie die journalistische Zukunft: Texte, Fotos, Grafiken, Videofilme, AudiobeitrĂ€ge oder Datenjournalismus nach CAR-Recherchen, gern in Kombination mehrerer Medienformen. Wer einzeln oder im Team ein multimediales Projekt einreicht, verbessert seine Chancen beim dpa news talent.


Dietrich-Oppenberg-Medienpreis
Einreichung bis: (voraussichtlich) Ende Mai 2014
Dotierung: 2.500 Euro, 1.500 Euro, 1.000 Euro

Journalisten, die sich in ihren BeitrĂ€gen gezielt mit der Bedeutung des Lesens in der modernen Informations- und Wissensgesellschaft auseinandergesetzt haben, können sich auch in diesem Jahr um den Dietrich Oppenberg-Medienpreis der Stiftung Lesen und der Stiftung Presse-Haus NRZ bewerben. Der Dietrich Oppenberg-Medienpreis ist offen fĂŒr alle journalistischen Darstellungsformen und alle Mediengattungen.


Deutschland hat unendlich viel Energie
Einreichung bis: (voraussichtlich) Mai 2014
Dotierung: 2.000 Euro je Kategorie, Sonderpreis fĂŒr Lokal-Medien „Erneuerbare Engergien vor Ort“

Die Medien beobachten den unaufhaltsamen Wandel unseres Energiesystems mit großer Aufmerksamkeit und Sachkenntnis. Kosten und Nutzen Erneuerbarer Energien stehen im Mittelpunkt der Berichterstattung. Über Erforschung und Entwicklung neuer Technologien, den Ausbau der Stromnetze und die dazugehörigen politischen Rahmenbedingungen wird umfĂ€nglich berichtet. Die besten MedienbeitrĂ€ge ĂŒber Erneuerbare Energien in und fĂŒr Deutschland werden ausgezeichnet mit dem Journalistenpreis „deutschland hat unendlich viel energie“.
Die eingereichten BeitrĂ€ge sollen zeigen, welche Rolle Erneuerbare Energien in und fĂŒr Deutschland spielen.


Helmut-Schmidt-Journalistenpreis
Einreichung bis: Juli 2014
Dotierung: 15.000 Euro, 10.000 Euro, 5.000 Euro

Mit dem Helmut Schmidt Journalistenpreis werden journalistische Arbeiten rund um die Themen Wirtschaft und Finanzen ausgezeichnet. Gefragt sind Veröffentlichungen, die sich kritisch mit dem Zeitgeschehen auseinandersetzen und auf eigenstÀndigen Fragestellungen beruhen. Zudem sollte der Beitrag allgemein verstÀndlich geschrieben sein, sodass dem Leser wirtschaftliche ZusammenhÀnge transparent werden und er beispielsweise als Anleger aktiv am Wirtschaftsleben teilnehmen kann.


Otto-Brenner-Preis – „Kritischer Journalismus – GrĂŒndliche Recherche statt bestellter Wahrheiten“
Einreichung bis: April bis Juli 2014
Dotierung: 10.000 Euro, 5.000 Euro, 3.000 Euro, 10.000 Euro Spezial-Preis fĂŒr die beste Analyse, je 2.000 Euro Newcomerpreis und Medienprojektpreis, drei Recherche-Stipendien in Höhe von je 5.000 Euro

Der Preis fĂŒr kritischen Journalismus orientiert sich am politischen VermĂ€chtnis Otto Brenners, der Zivilcourage zum Maßstab seines Handelns machte und dies auch von anderen einforderte.

Nicht Ruhe und UnterwĂŒrfigkeit gegenĂŒber der Obrigkeit ist die erste BĂŒrgerpflicht, sondern Kritik und stĂ€ndige demokratische Wachsamkeit.

(Otto Brenner 1968)

Mit dem Newcomerpreis zeichnet die Jury junge BewerberInnen aus, die durch herausragende Leistungen aufgefallen sind. Mit dem Preis können sowohl einzelne BeitrÀge ausgezeichnet wie auch die intensive BeschÀftigung mit einem wichtigen Thema prÀmiert werden. Bei der Bewerbung zum Newcomerpreis besteht eine Altersbegrenzung von 35 Jahren.

Der Medienprojektpreis zeichnet außergewöhnliche Projekte und innovative Leistungen aus: langjĂ€hrige intensive Recherchen zu einem wichtigen und schwierigen Thema kommen dafĂŒr ebenso in Frage wie interessante oder ĂŒberraschende Darstellungsformen fĂŒr die Ergebnisse der journalistischen Arbeit.

Außerdem werden in Zusammenarbeit mit netzwerk recherche drei Recherche-Stipendien in Höhe von je 5.000 Euro ausgelobt. Die jeweiligen Stipendiaten werden von erfahrenen Journalisten begleitet, die als Mentoren bei der journalistischen Arbeit zur Seite stehen. Ein ausfĂŒhrliches Themen-ExposĂ©, ein genauer Rechercheplan mit Kosten- und Zeitplan sowie ein Lebenslauf des Antragsteller sind die Voraussetzung fĂŒr die Teilnahme am Wettbewerb.
Mehr Informationen zu weiteren Stipendien des nr finden Sie auch unter www.netzwerkrecherche.de.


Deutscher Journalistenpreis Wirtschaft | Börse | Finanzen
Einreichung bis: (voraussichtlich) Juli 2014
Dotierung: je Thema 10.000 Euro, ein Viertel der Preisgelder fließt in gemeinnĂŒtzige Zwecke, die die Gewinner bestimmen.

PrÀmiert werden herausragende redaktionelle BeitrÀge in deutschsprachigen Print- und Online-Medien zu folgenen Wirtschafts- und Finanzthemen:

  • Bildung und Arbeit
  • Innovation & Nachhaltigkeit
  • MobilitĂ€t & Logistik
  • Bank & Versicherung
  • Vermögensverwaltung

Claudia Hohmann Preis fĂŒr Lokaljournalismus
Einreichung bis: (voraussichtlich) Juli 2014 / BeitrĂ€ge aus Nord- oder SĂŒdniederhessen
Dotierung: 2.500 Euro

Teilnehmen können VolontĂ€rinnen und VolontĂ€re sowie hauptberufliche Journalistinnen und Journalisten im Alter bis 35 Jahre, die in Zeitungen oder Zeitschriften, Radio, Fernsehen oder Online lokaljournalistische BeitrĂ€ge aus Nordhessen oder SĂŒdniedersachsen veröffentlicht haben.

Gefordert sind regional bezogene BeitrĂ€ge aller journalistischen Stilrichtungen. Gefragt ist kritischer Journalismus, der auch jenen Menschen eine Stimme verleiht, die sonst keine Stimme hĂ€tten. GewĂŒnscht sind zudem AufklĂ€rung, Hilfestellung und Service, der den Menschen im Alltag nĂŒtzlich sein kann und das Zusammenleben im Sinne von Toleranz und Respekt fördert.


Deutscher Preis fĂŒr Innovationsjournalismus
Einreichungen bis: 31.12.2014
Dotierung: 3.000 Euro

Das Institut fĂŒr Medienentwicklung und -analyse (IMEA) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg schrieb diesen Journalistenpreis unter dem Motto „rundumdenken“ 2013 erstmalig aus.

Gesucht werden deutschsprachige journalistische BeitrÀge aus dem Jahr 2014, die

  • sich mit dem Thema „Innovation“ auseinandersetzen
  • mehrere Perspektiven einnehmen: politische, ökonomische, technische, soziale oder kulturelle
  • VerĂ€nderungsprozesse statt ProduktnovitĂ€ten in den Mittelpunkt stellen

Medienpreis Pfalz
Einreichung bis: 1.4.2015
Dotierung: 10.000 Euro, 2.500 Euro Nachwuchspreis

Die BeitrÀge sollen die Pfalz in ihrer landschaftlichen, geschichtlichen, kulturellen, sozialen, politischen oder wirtschaftlichen Eigenart in hervorragender und beispielhafter Weise dokumentieren.


Herwig-Weber-Preis
Einreichung bis: (voraussichtlich) Juni 2016
Dotierung: 10.000 Euro insgesamt, die geteilt werden können.

Der Preis wird vergeben fĂŒr hervorragende journalistische Arbeiten in Wort, Bild und Ton aus, in deren Mittelpunkt die Landeshauptstadt MĂŒnchen und ihre BĂŒrger stehen. Ausgezeichnet werden journalistischen Arbeiten zu Politik, Kultur, Wissenschaft, sozialen Fragen und anderem.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.