Bedrohen die Presseverlage die Meinungsfreiheit?

Leistungsschutzrecht: „Konjunkturprogramm f├╝r Rechtsanw├Ąlte“

  Mannheim, 16. Juni 2012. (red) Die Lobbyisten der Presseverlagsh├Ąuser haben ein Etappenziel erreicht. Am 13. Juni 2012 wurde ein "Referentenentwurf" f├╝r ein neues Leistungsschutzrecht vorgelegt, das katastrophale Folgen haben k├Ânnte - absurderweise auch f├╝r die Verlagsh├Ąuser selbst. Kritiker bef├╝rchten Abmahnwellen und gravierende Beschr├Ąnkungen der Meinungs- und Informationsfreiheit. Und das nur, weil das Monopolgesch├Ąft der Presseverlage bedroht ist und durch neue Monopole ersetzt werden soll. Der gesamtgesellschaftliche Schaden … [Weiterlesen...]

Dokumentation eines zornigen Briefs an die Verleger: „Habt Ihr ├╝berhaupt keinen Stolz?“

16. M├Ąrz 2010. istlokal.de dokumentiert den "zornigen" offenen Brief von Mario Sixtus an die Presseverleger, die ein Leistungsschutzrecht fordern (Presse-LSR). Information von leistungsschutzrecht.info: "Sixtus merkt an, dass die Verleger das Material freiwillig frei verf├╝gbar machen und Geld f├╝r Suchmaschinenoptimierung aufwendeten. Die Idee, daf├╝r nun eine Zwangsabgabe zu fordern, sei "Megalomanie". Zudem k├Ânnten die Verleger nicht zugleich das geb├╝hrenfinanzierte Rundfunksystem verdammen und f├╝r sich selbst eine Quasi-Geb├╝hrenfinanzierung … [Weiterlesen...]